Kleine Anfrage: Multiresistente Keime in Wasser und Abwasser im Wuppertaler Stadtgebiet?

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

 

in der NDR-Dokumentation „Auf der Spur der Superkeime“ vom 06. Februar 2018 wurde über multiresistente Keime in Bächen, Flüssen und Seen in Niedersachsen berichtet. Es wurde festgestellt, dass Wissenschaftler „in allen überprüften Gewässern … auch Erreger nach(wiesen), bei denen besonders wichtige Medikamente, sogenannte Reserveantibiotika, nicht mehr wirken.“ (Quelle: https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Gefaehrliche-Keime-in-Baechen-Fluessen-und-Seen,keime302.html )

Während das Abwasser von Landwirtschaftsbetrieben als mögliche Ursache für die Verbreitung multiresistenter Keime genannt wird, ist das Fehlen einer vierten Klärstufe in Klärwerken, welche mittels Ozon und ultraviolettem Licht eben jene Keime abtöten können, ein weiterer Grund für die Ausbreitung von multiresistenten Krankheitserregern.

 

Die Ratsgruppe Allianz für Wuppertal hat dazu folgende Fragen:

 

  1. Werden die Abwässer von landwirtschaftlichen Betrieben auf eine Belastung mit multiresistenten Keimen untersucht? Wenn ja, in welchen Intervallen findet dies statt? Wenn nein, warum nicht?

 

  1. Wird die Gülle, die als Dünger auf den Feldern ausgebracht wird, auf multiresistente Keime untersucht? Wenn ja, mit welchem Ergebnis? Wenn nein, warum nicht?

 

  1. Werden Wasser und Abwasser in Wuppertal flächendeckend auf multiresistente Keime untersucht? Wenn ja, mit welchem Ergebnis? Wenn nein, warum nicht?

 

  1. Welche Klärstufen besitzen die Klärwerke, die für Wuppertal zuständig sind? Falls eine vierte Klärstufe bisher nicht vorhanden ist, ist diese für die Zukunft vorgesehen? Wenn dem nicht so sein sollte bittet die Allianz für Wuppertal um eine Stellungnahme, warum dies so ist.

 

  1. Sieht die Stadt Wuppertal für die Zukunft Handlungsbedarf bei der Überwachung von Gewässern und der Trinkwasseraufbereitung, im Hinblick auf multiresistente Keime?

 

  1. Welche Anstrengungen unternehmen die Helios-Klinik Wuppertal und andere Krankenhäuser/Pflegeeinrichtungen in Wuppertal, um eine Verbreitung von multiresistenten Keimen durch Abwässer zu vermeiden?

 

  1. Welche Anforderungen müssen forschende und produzierende Unternehmen wie beispielsweise Bayer in Wuppertal erfüllen, um eine Kontaminierung des Abwassers mit multiresistenten Keimen zu vermeiden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.